Zurück zur Nachrichtenübersicht

Blaue Flagge in Waren (Müritz).

"Blaue Flagge" weht in 2010 erneut über dem Volksbad in Waren.

Bürgermeister Günter Rhein und Schwimmmeister Jörg Felgner konnten am 04.06.2010 im Rahmen der Vergabe für Badestellten und Sportboothäfen des Landes Mecklenburg-Vorpommern im Ostseebad Sellin auf der Seebrücke die "Blaue Flagge" in Empfang nehmen und an die Müritz bringen.

Die Blaue Flagge weht in 2010 über dem Volksbad in Waren-Müritz




















Die "Blaue Flagge" ist das erste gemeinsame Umweltsymbol, das seit 24 Jahren für jeweils ein Jahr an vorbildliche Sportboothäfen und Badestellen in 41 Ländern international vergeben wird. Im Jahr 2010 wehen 3511 Blaue Flaggen weltweit. Als nichtstaatliche Initiative wirkt die Kampagne "Blaue Flagge" im Sinne der Agenda 21 für einen umweltbewußten Menschen im Umgang mit Landschaft und Natur. Alle mit der "Blauen Flagge" ausgezeichneten Sportboothäfen oder Badestellen müssen jeweils einen umfangreichen Kriterienkatalog erfüllen und ihre vorbildliche Umweltarbeit bei der Umweltkommunikation jährlich erneut nachweisen. Textquelle: www.blaue-flagge.de

Das Müritz-Strandbad in Waren


















Badegewässerqualität
Das Wasser der Badestellen, die sich um die "Blaue Flagge" bewerben, wird entsprechend der EU-Badegewässerrichtlinie nach mikrobiologischen und physikalisch-chemischen Parametern untersucht. Diese Parameter werden nach Grenz- und Richtwerten unterschieden. Für die Auszeichnung mit der "Blauen Europa-Flagge" gelten ausschließlich die anspruchsvollen Richtwerte, die während der gesamten Badesaison nicht überschritten werden dürfen. Die Abwasserentsorgung wird ebenfalls nach den Anforderungen der EU-Abwasserrichtlinie überprüft.

Umweltmanagement und Sicherheitsaspekte
Für die mit der "Blauen Flagge" ausgezeichneten Orte ist die Pflege der Badestelle und des Sportboothafens oberstes Gebot. Sie gewährleisten eine umweltgerechte Abfallentsorgung. Naturbelassene Abschnitte werden durch den Freizeitbereich nicht gefährdet. Sanitär- und Sicherheitseinrichtungen sind in ausreichender Anzahl vorhanden und allgemein zugänglich. Ausgezeichnete wenden sich der Lösung lokaler Umweltfragen zu. Anstehende Probleme werden offen diskutiert und mit Vertretern von ortsansässigen Einrichtungen, der Wirtschaft und des Gewerbes gemeinsam gelöst. Textquelle: www.blaue-flagge.de

zum Seitenanfang