Zurück zur Nachrichtenübersicht

Einkaufsnacht & Swinging City 12. Sept.

Waren (AK/mj). In der Warener Innenstadt hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan. So bekam die Händlermeile in der Langen Straße mit Apollo-Optik, Parfümerie Christin und Edeka Markt erfreulichen Zuwachs. Ernsting‘s family bezog ein größeres Geschäft und kann jetzt den Kunden eine viel bessere Warenpräsentation bieten. So manche Baustelle findet sich in den Seitenstraßen. Die Innenstadtsanierung wird weiter fortgesetzt. All diese Dinge lassen sich gut während der langen Einkaufsnacht am Sonnabend, 12. September, entdecken.
Der Warener Innenstadtverein verbindet sie mit beschwingter Musik und lädt nunmehr zum 7. Mal zu „Swinging City“ ein. „Es kamen schon Anfragen von Händlern und Kunden, wann denn diese Veranstaltung wieder stattfindet“, sagte Optikermeisterin Dörte Schädlich, die als Vorstandsmitglied des Vereins in puncto lange Einkaufsnächte in die Organisation fest eingebunden ist. Die Geschäfte haben am 12. September bis 23 Uhr geöffnet, eine Stunde länger als bei den bisherigen langen Einkaufsnächten. Der Vorschlag dafür kam aus der Händlerschaft. Mit Musik den Stadt- und Einkaufsbummel beschwingter zu gestalten, für eine besondere und gelockerte Atmosphäre zu sorgen - das ist Anliegen von „Swinging City“.

Pipes and Drums of Clan Mclanbourough in Waren (Müritz)


















Die Warener kennen diese Aktion längst und freuen sich darauf. Zugleich soll damit den vielen Urlaubern der Stadt ein besonderes Erlebnis in der begonnenen Nachsaison geboten werden. „Da mit der Anzahl der spielenden Gruppen stets die musikalischen Standorte in der Innenstadt begrenzt waren, wollen wir diesmal neue Wege gehen“, kommt Dörte Schädlich auf eine Premiere zu sprechen.

Denn zwei Bands werden mobil und stationär für Unterhaltung sorgen. Das heißt, sie ziehen durch die Stadt, spielen hier und da und beziehen so auch die Geschäfte in den Nebenstraßen mit ein. Weiterhin werden sechs Beschallungspunkte mit Musik vom Band eingerichtet. Unterstützt wird der Warener Innenstadtverein hier speziell von der Müritzevent GbR, die beispielsweise die Bands für Waren orderte. Von 12 bis 17 Uhr spielt „The Marching Saints“, die gut gelaunte und mobile Jazzband aus Rostock auf.



Sie präsentiert Dixieland, Swingmusik und schöne Lieder zur Unterhaltung und möchte damit die Gäste regelrecht verzaubern. Dabei geht alles ohne Netz und doppelten Boden. In der Besetzung Trompete, Posaune, Tuba und Banjo musiziert diese kleine Marching Band Titel aus der traditionellen Jazzliteratur und vieles mehr. Abgelöst wird sie von „Pipes & Drums of Clan MacLanbourogh“, die im Zeitraum von 17 bis 23 Uhr in der Warener Innenstadt zu erleben ist. Freuen können sich Warener und Gäste auf schottische Musik mit Dudelsack, Side-Drums und Drum. Das gab es zur Aktion Swinging City wohl noch nie. Neben der Musik ist die musikalische Truppe natürlich auch ein absoluter Hingucker. Natürlich wird es an diesem langen Einkaufstag auch zu Essen und zu Trinken geben. Die Bewirtung erfolgt auf dem Neuen Markt, in der Langen Straße und in der Friedensstraße. „Die Händler selbst bringen sich mit eigenen Ideen und Aktivitäten in diese lange Einkaufsnacht mit ein, die die zweite in diesem Jahr ist. Wir danken den beteiligten Sponsoren und Helfern für ihre Unterstützung und freuen uns auf viele Besucher in der Warener Innenstadt“, so Dörte Schädlich. Sie gibt schon mal einen Ausblick auf die nächste lange Einkaufsnacht zu Halloween, die am Freitag, 30. Oktober stattfinden soll. Vorzumerken ist auch der Termin am 17. Oktober. Denn dann lädt der Warener Innenstadtverein zum ersten Apfelfest ein. Diese Idee steuerte Gemüsehändler Torsten Behnke für die Aktionen 2009 bei.

zum Seitenanfang

Swinging City in Waren (Müritz)

Waren (gk). Reges Treiben herrschte am vergangenen Samstag in der gesamten Innenstadt. Die zweite lange Einkaufsnacht und zugleich Swinging City wurde durch den Warener Innenstadtverein präsentiert. Zahlreiche Händler und Gewerbetreibende hatten sich bestens vorbereitet.

Swinging City 2009 - Warener Innenstadt Verein Müritz


















Bereits in den frühen Nachmittagsstunden füllte sich die Innenstadt. Nicht nur Einheimische, sondern auch viele Gäste ließen sich dieses Highlight nicht entgehen. In der Langen Straße war wieder der Stand mit frischem Kuchen, heißen Waffeln und Getränken präsent. Die Einnahmen wurden in das schon traditionelle Schwein gegeben. Mitarbeiter der Mecklenburger Backstuben verteilten Proben ihres neuen Backerzeugnisses. Auf dem Neuen Markt herrschte eine tolle familiäre Atmosphäre. Kinder hatten ihren Spaß und für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Ein absoluter Höhepunkt bot sich in der Großen Grünen Straße im Big Chic. Nicht nur die Modenschau faszinierte mit den aktuellen Trendfarben für die neue Herbst- und Wintermode, sondern auch die Einkehr der Musiker, die mit flotten Jazzrhythmen begeisterten.



Hier im Big Chic finden die Damen aktuelle Mode von sportlich, klassisch, extravagant bis hin zu festlich, alles präsentiert in einer exquisiten Auswahl. Inhaberin Lotte-Marie Höpner zeigte sich mehr als zufrieden. „Die umfangreichen Vorbereitungen haben sich ausgezahlt. Es war einfach toll und die Frauen waren begeistert”, freute sich die engagierte Geschäftsfrau über viel Lob seitens der Kunden und Gäste. Mit schottischer Musik gestaltete sich ein weiteres Highlight. Die flotten Herren verliehen der Innenstadt ein ganz besonderes Flair. Auch andere Geschäfte boten vieles. Ob extra für diesen Tag ausgeschriebene Rabatte, die man entweder erwürfeln konnte oder entsprechend fortgeschrittener Stunde festgesetzte Rabatte - die Kunden freuten sich. So wurde Bummeln und Shoppen zu einem echten Erlebnis für die ganze Familie. Optiker boten ebenfalls Extrarabatte an, Friseure, weitere Modefachgeschäfte, ein Bücherflohmarkt, es gab für niemanden an diesem Samstag Langeweile. Überall konnte man Neues entdecken. Die Lange Einkaufsnacht fand bei allen großen Anklang. „Wir haben das erste Mal diese Warener Aktion kennengelernt und finden es ganz toll, dass sich alle engagieren”, zog Familie Müller aus Jena Bilanz. Sie waren gerade in der Müritzmetropole angekommen und haben sich über weitere Ausflugsmöglichkeiten in der Region informiert. Auch der Kietzspeicher mit seiner Einkaufspassage war gut besucht. In diesem Jahr folgen noch zwei weitere Aktionen des Warener Innenstadtvereins. Los geht es mit Halloween sowie der traditionellen Gänseverlosung.

zum Seitenanfang

Halloween nicht ohne Kürbis

Waren (AK/M. Jacobs). Lange Einkaufsnächte organisiert der Warener Innenstadt e. V. immer am Sonnabend. Jetzt gibt es eine Ausnahme. Da der Reformationstag auf den Sonnabend fällt, wird zur langen Einkaufnacht zu Halloween bereits am Freitag, 30. Oktober, in die Warener Innenstadt eingeladen. „Damit können sich die Besucher dann auf das Wochenende einstimmen und wir hoffen wieder auf viel Interesse“, sagt Optikermeisterin Dörte Schädlich, die sich als Vorstandsmitglied des Vereins um die Organisation der langen Einkaufsnächte kümmert.

Halloween und Kürbis gehören einfach zusammen. Darum hat Gemüsehändler Torsten Behnke 100 dieser runden Gemüsebälle für die Aktion geordert. Von 14 bis 16 Uhr können Kinder und auch Erwachsene auf dem Neuen Markt daraus ihre ganz eigenen Kreationen zaubern. Beim Kürbisschnitzen, das jedes Jahr großen Anklang fand, wird der Innenstadtverein vom ÜAZ unterstützt. Den Verein vertreten Vorsitzender Harro Freyschmidt sowie Vorstandsmitglied Torsten Behnke. Als Schlechtwettervariante stellt Gastwirt Erwin Reschke wieder ein Zelt zur Verfügung.

„Um 18 Uhr laden wir besonders die Kinder zum Lampionumzug ein, der sich vom Neuen Markt aus in Bewegung setzt. Wir sind froh, dass wir für die musikalische Begleitung die Penzliner Blaskapelle gewinnen konnten. Denn die Warener Musikanten haben schon für einen anderen Termin zugesagt“, kommt Dörte Schädlich auf weitere Programmpunkte zu sprechen. Nach dem Lampionumzug wird die Penzliner Blaskapelle unter Leitung von Helmut Drescher die Besucher noch auf dem Marktplatz mit einem Programm unterhalten.

Vorbereitung zum Kürbisschnitzen zu Halloween in Waren Müritz





















Ebenfalls aus Punschendörp kommen die Hexen geflogen. Das ist nicht wörtlich zu nehmen. Denn diese Zauberwesen sind auch auf Auto oder Bus angewiesen. In Waren waren sie zu Halloween schon des öfteren zu Gast. Sie singen gern, treiben nach Hexenart aber auch ihr Unwesen. Sicher würden sie sich darüber freuen, Gleichgesinnte in der Müritzstadt zu treffen. Wer also einen Hexenhut zuhause hat oder eine grimmige Maske - zu Halloween ist Gelegenheit, sich damit zu kostümieren. Die Händler selbst lassen sich in ihren Geschäften zum Thema etwas einfallen. Feuerschalen sorgen in der Dunkelheit für besondere Stimmung und auch der erste Glühwein kann probiert werden.

Ebenso wie zu Swinging City im September haben die Geschäfte bis 23 Uhr geöffnet. Wer mag, der kann schon nach ersten Weihnachtsgeschenken Ausschau halten. Die Bewirtung übernimmt auf dem Neuen Markt Gastwirt Erwin Reschke, in der Friedensstraße hält Karin Sager vom Geschäft MeckPom Spezialitäten bereit. „Dies ist die dritte lange Einkaufsnacht in diesem Jahr. Der Warener Innenstadtverein bedankt sich bei den Sponsoren und Helfern. Wir freuen uns gemeinsam auf viele Besucher“, sagt Dörte Schädlich.

zum Seitenanfang

Lange Einkaufsnacht

Waren (gk). Wenn der Warener Innenstadtverein zur Langen Einkaufsnacht aufruft, dann verwandelt sich die Altstadt in eine Shopping- und Bummelmeile. So war es auch am vergangenen Freitag. Zahlreiche Händler und Gewerbetreibende hatten sich wieder sehr gut vorbereitet und boten unterschiedlichste Angebote.

Schon am Nachmittag konnten sich die Kleinen beim fast schon traditionellen Kürbisschnitzen zu Halloween ausprobieren. Doch so leicht ließen sich diese „Köpfe” nicht schnitzen. Doch es gelang allen und die Freude war groß.

Das Kinder-Kürbisschnitzen zu Halloween im Rahmen der Langen Einkaufsnacht



















Viel Beachtung fand zudem die Modenschau vor dem Friseursalon Roswitha Herchenbach. Hier erfuhren die Zuschauer neueste Frisurentrends. Einen weiteren Höhepunkt bot der große Lampionumzug durch die Warener Innenstadt. In den Geschäften hatten sich Händler und Gewerbetreibende wieder unterschiedlichste Überraschungen für die Kundinnen und Kunden einfallen lassen.

Ob Rabattwürfeln, immerhin bis 25 Prozent oder auch festgesetzte Rabatte - es gab für jeden interessierten Kunden Preisnachlässe. Selbst der Glühwein und zahlreiche Leckereien fehlten nicht. Während die Damen gelassen, aber mit großem Eifer in den Modefachgeschäften ihre Herbst- und Wintergarderobe auffrischten, konnten sich die Herren in der Langen Straße als auch in der Friedensstraße einen außergewöhnlichen Whisky schmecken lassen. Andere hingegen suchten bewusst ihren Optiker auf, um sich eine neue modische Brille zuzulegen.

Ein durchaus toller Blickfang wurde in der Langen Straße durch den EDEKA-Markt, Apollo-Optik und der Parfümerie „Christin” geboten. Hier lagen die geschnitzten und bemalten Kürbisse wie die Orgelpfeifen auf der Fensterbank. Im Innern befand sich ein Teelicht - das war ein echter Hingucker.

Penzliner Hexen in Waren



















Egal in welche Richtung man ging, überall herrschte gute Stimmung und auch das abwechslungsreiche Angebot in den vielen Geschäften trug so zu einem erfolgreichen Einkaufsabend, den man bis 22:00 Uhr genießen konnte, bei. Sowohl vor als auch in den Geschäften herrschte reges Treiben. An diesem Abend flogen im wahrsten Sinne des Wortes etliche Sektkorken durch die Luft.

Nicht nur die Einheimischen, auch aus Röbel und Malchow kamen viele Besucher. Einige Touristen wollten sich lediglich über diese Lange Einkaufsnacht informieren, doch sie fanden es so toll, dass sie schon jetzt nach der nächsten Aktion erste Erkundigungen einholten.

„Was ist die Gänseverlosung, die am 12. Dezember stattfinden soll?”, schaute Peter K. aus Thüringen sich Hilfe suchend um. „Na das ist das große Dankeschön der Händler und Gewerbetreibenden an die Kunden.”, kam die prompte Antwort. „Sie müssen nur das richtige Lösungswort erraten und dann nehmen Sie an der Verlosung teil.” „Klar habe ich schon eine Gans gewonnen!”, freute sich Karl B. aus Waren. Vielleicht sehen sich die beiden dann wieder.

zum Seitenanfang